Stadtgalerie "Haus Köster Emden"

Das stattliche Traufenhaus wurde vermutlich 1707 erbaut, eine Hausinschrift weist darauf hin. 1755 ging das Gebäude in den Besitz des Reidemeisters Carl Wilhelm Selkinghaus über. 1884 erwarb der Fuhrunternehmer Carl-Gustav Klincke das Haus. Für seine geliebten Pferde ließ der Fuhrunternehmer extra die Dachfläche zur Straßenseite verbreitern, damit sie beim Be- und Entladen besser vor Schnee und Regen geschützt waren. Den Namen "Haus Köster-Emden" erhielt es durch seinen letzten Besitzer, Paul Köster, den Schwiegersohn von Carl-Gustav Klincke. Als einer der Überlebenden des Kreuzers Emden durfte er den Beinamen Emden führen. Die Familie Köster-Emden genoss in Altena hohes Ansehen, so dass der Name auch auf das Gebäude überging.

1975 kaufte die Stadt Altena das Gebäude, um im Erdgeschoss eine Galerie einzurichten. Seit 2004 kümmert sich ein Förderverein um den Erhalt des Gebäudes und um die Ausstellungen.